+49 211 545 942 50 support@webutissimo.eu

Facebook führt für den Bereich der Messenger Bots für den europäischen Markt einschneidende Veränderung ein

Der Bereich der Messenger Bots erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Doch wer bis dato einen solchen Messenger Bot im Einsatz hat oder plant, einen solchen zukünftig einzusetzen, muss sich mit tiefgreifenden Änderungen vertraut machen, die zum 16.12.2020 in Europa in Kraft treten.

Denn die Messenger API wird mit gravierenden Updates versehen, sodass die Betreiber der Messenger Bots prüfen müssen, inwiefern der eigene Bot den Bestimmungen zum 16.12.20 genügt. Der Grund der massiven Änderungen ist in der Tatsache zu sehen, dass Facebook damit den neuen Datenschutzbestimmungen in Europa Rechnung tragen möchte.

 

Doch was bedeutet das für Sie als Bot Betreiber?

Bevor wir genauer auf diese Frage eingehen können, sollten wir erst einmal einen Blick auf die Änderungen werfen, die bis zum jetzigen Zeitpunkt bekannt sind. Dazu ist anzumerken, dass nicht nur Bot Betreiber, die in Europa ansässig sind, sondern auch diejenigen aus dem Rest der Welt, die entweder über einen Admin der Fanpage aus Europa, oder aber europäische Teilnehmer verfügen, sich ebenfalls an diese strengen Regeln halten müssen. Es ist somit eine Herausforderung eigentlich für die ganze Bot Community weltweit.

Somit gilt an dieser Stelle zusammenfassen, dass alle Chat Aktivitäten, die in irgendeiner Form einen Anwender, Nutzer, Admin oder Betreiber aus Europa vorweisen, sich an diese Regularien zu halten haben.

In erster Linie sind natürlich zu Beginn die europäischen Länder zu nennen, die zu dem EWR gehören. Hiermit ist der europäische Wirtschaftsraum gemeint, zu welchem 30 Länder zu zählen sind. Um es etwas genauer zu schreiben sind es die Länder der Europäischen Union, deren Anzahl momentan 27 Länder umfasst, Liechtenstein, Norwegen, Island und auch das Vereinigte Königreich zu nennen.

 

Es wird eine Unterscheidung zwischen Desktop- und Mobilnutzung geben

Schauen wir uns dazu einmal genauer die einschneidenden Maßnahmen an. Wir merken an erster Stelle, dass hier die mobile Nutzung der Messenger Bots weniger strengen Änderungen unterliegen, im Gegensatz zur klassischen Desktopnutzung.

Die sehr beliebte Nutzung der Galerie-Funktion kann, nach derzeitigem Stand, auf dem Desktop nicht mehr genutzt werden, aber die Administratoren dürfen diese Funktion weiterhin für die mobile Nutzung anwenden.

Wer bei der Nutzung der Messenger Bots gerne auf Button zurückgreift, muss sich ebenfalls umstellen. Denn auch hier gilt, dass deren Nutzung am Desktop nicht mehr funktionieren wird, sondern nur noch der mobilen Anwendung vorbehalten ist. Hier wird sich dann die Nutzung von Quick Replies als Ersatzmöglichkeit anbieten.

Die Audio- und Video Integration scheint dagegen komplett verboten zu sein, es sei denn, man findet eine Möglichkeit, dies in Form eines Links und einer Nutzung in einer Web View zu ermöglichen. Es wurden in den letzten Tagen auch schon Stimmen laut die der Meinung waren, dass die Nutzung in der mobilen Variante weiterhin statthaft sei. Das letzte Wort scheint also hier auch noch nicht gesprochen zu sein.

Komplett wegfallen dagegen werden die One Time Notifications, also die Einmal-Benachrichtigungen. Hier müssen die Admins dann eher auf den Bereich der Emailbenachrichtigungen sowie SMS zurückgreifen, was aber ebenso umsetzbar ist.

Eines der einschneidendsten Maßnahme aber ist die Tatsache, dass die Userdaten von Facebook nicht mehr 1:1 übermittelt werden dürfen. Jeder Bot Betreiber wird also die Interessenten erst einmal nur als „unbekannte Person“ im Bot haben und nicht mehr personalisiert ansprechen können. Hier müssen dann individuelle Lösung geschaffen werden innerhalb des Bots, bei denen aber die Mithilfe des jeweiligen Nutzers erforderlich ist.

 

Kommen wir wieder zurück zu den Möglichkeiten, die Sie als Bot Betreiber jetzt haben

Wir haben in den letzten Tagen viele Stimmen gehört von Bot Betreibern oder Bot Admins, die die „Flinte ins Korn schmeißen“ wollen oder aber den „Kopf in den Sand“ stecken werden.

Wir als Agentur gehen aber einen anderen Weg und sind der Meinung, dass in diesen, zugegeben drastischen Änderungen seitens Facebook, eine enorme Chance besteht. Denn jetzt kann nicht mehr jede x-beliebige Person einen Bot bauen, sondern nur noch Spezialisten, die qualitativ hochwertige Arbeit leisten und sich vor Allem an die gesetzlichen Bestimmungen halten.

Insofern sind wir als Agentur, die die erste zertifizierte Bot-Creatorin im deutschsprachigen Raum zum Team zählen darf und bei der sich weitere Personen in der Zertifizierung befinden, in der glücklichen Lage, genau diese Expertise bieten zu können.

Wir möchten Ihnen als Bot Betreiber oder Admin dabei helfen, diese anspruchsvollen Maßnahmen in der Kürze der Zeit umzusetzen und dafür zu sorgen, dass Sie weiterhin Ihren Bot zielorientiert einsetzen können.

Deshalb sprechen Sie uns gerne an, wenn Sie Fragen haben.

Es sei zudem angemerkt, dass sich einzelne Bestimmungen durchaus noch bis zum 16.12.20 ändern können und wir weiterhin gespannt die entsprechenden Fachinformationen verfolgen werden. Denn wir stellen Sie als Kunden in den Vordergrund und möchten gemeinsam diese schwierige Zeit, in der wir uns befinden, als Chance sehen und nutzen.

Ihr Webutissimo Team

Klicke hier und bewerte den Post!
[Total: 0 Average: 0]
close
1

Hallo 👋
Schön, dich hier zu sehen.

Trag dich ein, um jeden Monat tolle Inhalte zum Thema Messenger-Marketing in deinen Posteingang zu bekommen.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.